Wien erhöht Förderung für Gebäudebegrünung

11.02.2020

Der Wiener Gemeinderat hat eine Erhöhung der Fördermittel für Gebäudebegrünungen beschlossen. Bisher standen für die Begrünungen an Fassaden, in Innenhöfen und auf Dächern an Gebäuden von Wiener Privatpersonen und Wiener Betrieben 100.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Dieser Betrag wird nun auf 500.000 Euro pro Jahr angehoben. Die maximale Förderhöhe für Fassadenbegrünungen beträgt 5.200 Euro, für Innenhofbegrünungen gibt es bis zu 3.200 Euro und Dachbegrünungen werden mit bis zu 20.200 Euro gefördert.

Die Förderung der Bauwerksbegrünung ist für die Wiener Stadtregierung ein wichtiger Beitrag zur Lebensqualität in Großstädten. Das Kleinklima wird aufgrund der beschattenden Wirkung und Verdunstung positiv beeinflusst und begrünte Gebäude funktionieren wie eine lokale „naturnahe Klimaanlage“. Dieser Effekt ist natürlich umso größer, je mehr Gebäude in einem Gebiete begrünt sind. Schädliche Luftinhaltsstoffe und Staub werden vom dichten Laub einer Fassadenbegrünung festgehalten. Zusammen mit ihrer Verdunstungsleistung stellen Grünfassaden eine naturnahe Luftreinigungsanlage mit sehr geringem Platzbedarf dar, sie produzieren noch dazu Sauerstoff und binden CO2.

Eine durchdacht angelegte Pflanzenhülle ist zudem ein natürlicher Schutzschild gegen Schlagregen und UV-Strahlung und erhöht dadurch die Lebensdauer einer Fassade. Als gestalterisches Element sind Fassadenbegrünungen eine ästhetische Aufwertung der Bausubstanz. Begrünte Fassaden erhöhen die Lebens- und Aufenthaltsqualität in Stadtquartieren, was sich wiederum positiv auf die Attraktivität für Fußgänger, auf die Lokalszene, das Nahversorgungsangebot und vieles mehr auswirkt.

Der österreichische Haus- und Grundbesitzerbund ÖHGB begrüßt Pläne der Stadt Wien zur stärkeren Förderung von Gebäudebegrünung. „Anreize sind immer wirkungsvoller als Verbote“, kommentiert ÖHGB-Präsident Dr. Martin Prunbauer. „Gebäudebegrünungen sind eine Maßnahme im Kampf gegen Hitzeinseln im urbanen Raum. Umso mehr freut es mich, dass die Stadt Wien in Zukunft einen Anreiz setzt, um durch Investitionen klimafreundliche Aktivitäten auszulösen.“